Ergonomie: Stehen Sie (dr)auf?

Ergonomie: Stehen Sie (dr)auf?

Sitzen oder Stehen am Bildschirmarbeitsplatz mit elektrisch verstellbaren Schreibtischsystemen

(Foto: ergolive GmbH Schweiz)

Der Einsatz von elektrisch verstellbaren Sitz-/Steharbeitsplätzen ist ein großes Thema. Nicht nur unser Bewegungsapparat, sondern auch das Nervensystem profitieren von der Abwechslung, die ein optimal genutzter Sitz-/Steharbeitsplatz in den Arbeitsalltag bringt. Geschulte Mitarbeiter nutzen Sitz-/Stehpulte gezielter und häufiger. Kundenstimmen bestätigen die Reduktion von Verspannungen, verbesserte Konzentration, Aktivität und Wohlbefinden.

Sie selbst überlegen sich den Einsatz eines solchen Tischsystems?

Dann beachten Sie bitte die folgenden Anforderungen an das Tischmodell:
Beim automatisch verstellbaren Sitz-/Stehtisch ist der Umfang der Verstellbarkeit in der Höhe wichtig. Sinnvoll ist eine Verstellbarkeit von 65 cm (Sitzen) bis 125cm (Stehen). Tische mit Zweifachteleskopstützen bieten Stabilität ohne störende Querstreben im Beinbereich. Um Kabel zu verstauen, ist ein Kabelkanal unter der Tischplatte sinnvoll. Wichtig ist zudem, die Kabel (Strom, Bildschirm, Maus, Tastatur, etc.) so lang zu wählen, dass der Tisch problemlos hochgefahren werden kann. Eine am Tisch befestigte CPU-Halterung kann hier Abhilfe leisten.
Befindet sich der Tisch in einem Open Space Bereich oder werden daran häufig Telefongespräche geführt, sollte unbedingt ein Privacy Panel, ein Sprechschutz an der Tischfront eingesetzt werden. Ist der Arbeitsplatz in irgendwelcher Form exponiert, empfiehlt sich zudem ein Frontpanel unten im Beinbereich. Lassen Sie sich dazu in Ihrem Fachgeschäft beraten.

Wann, wie oft und wie stehen?

Lange Sitzphasen sollten nicht durch lange Stehphasen ersetzt werden. Der Wechsel zwischen Sitzen, Stehen und Gehen ist anzustreben. Wechseln Sie also mehrmals täglich die Position.

Stehen will aber geübt sein. Starten Sie mit 5 bis 10 Minuten. Mit etwas Training können Sie bald 15 bis 20 Minuten stehen. Verspüren Sie dabei einen schmerzhaften Druck im unteren Rücken, versuchen Sie, die Kniegelenke elastisch zu halten und das Becken mittig zu positionieren. Stehen in Schrittstellung, einen Fuß auf eine Fußstütze aufstellen, das Gewicht verlagern kurz, Abwechslung hilft. Anstrengend ist Stehen übrigens vor allem für die Beinmuskulatur, die Rückenmuskulatur profitiert gegenüber dem Sitzen von weniger Belastung.

Treten Sie der Gewohnheit mit gezielter Planung entgegen!

Bildschirmarbeit fand auf Grund der herkömmlichen Mobiliargestaltung hauptsächlich in sitzender Position statt. Wir sind es somit nicht gewohnt, für die Bildschirmarbeit zu stehen.
Wichtig ist nun, dass wir das Stehen ganz bewusst und gezielt in unseren Tagesablauf einplanen und an Tätigkeiten koppeln. Der Wechsel von Sitzen und Stehen soll so als neue Gewohnheit „programmiert“ werden. Ansonsten kann es passieren, dass wir irgendwann einfach vergessen, dass wir stehend Arbeiten könnten und sitzen bleiben.

Sollten pathologische Themen bestehen, empfehlen wir vorgängig eine Beratung durch eine Fachperson. Die obengenannten Empfehlungen sind nicht abschließend.

Haben Sie weitere Überlegungen oder Fragen zum Thema?
Wir beraten Sie gerne!

Kontakieren Sie uns

Comments are closed
Mit dem Besucht dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.